Praktisches

Wer kann das Gütesiegel erwerben?

  • Für alle diakonischen und kirchlichen Einrichtungen, die familienbewusste Maßnahmen ihrer Personalpolitik zusammenfassen, weiterentwickeln und sichtbar machen wollen.
  • Insbesondere – aber nicht nur – für kleinere und mittlere Einrichtungen.
  • Für diakonische und kirchliche Einrichtungen, die das Gütesiegel als zusätzliches Modul im Rahmen anderer Zertifizierungen (z.B. Diakonie-Siegel Pflege oder das BETA-Gütesiegel in Kindertagesstätten) integrieren möchten.

Wie wird die Zertifzierung begleitet?

  • Der Zertifizierungsprozess wird durch zwei zentral durchgeführte zweitägige Workshops begleitet, zu denen jede Einrichtung ein bis zwei Verantwortliche aus ihrer Arbeitsgruppe schickt.
  • In diesen Workshops werden die einzelnen Schritte zur Zertifizierung besprochen und der Austausch zwischen den Piloteinrichtungen gefördert.
  • Vor dem Audit können die Zertifikatsanwärter mit der Geschäftstelle einen Inhouse-Tag organisieren. Dort können die bis dato erarbeiteten Ergebnisse diskutiert und das Audit besprochen werden.
  • Den Zertifikatsanwärtern steht es frei, sich durch freie Beraterinnen und Berater zusätzlich im Zertifizierungsprozess unterstützen zu lassen. Die anfallenden Kosten tragen die Einrichtungen. Das Projekt vermittelt auf Anfrage entsprechende Kontakte.

Mit welchem Aufwand und welchen Kosten müssen Sie rechnen?

  • Die einzelnen Schritte der Zertifizierung führen die Einrichtungen, Unternehmen und Dienste weitgehend eigenständig durch. Die verantwortlichen Mitarbeitenden und Führungskräfte benötigen entsprechende Zeitkontingente. Zudem sollte ein Budget für die Durchführung der einzelnen Schritte eingeplant werden (Erstellung von Infomaterial, Durchfürhung der Bedarfsanalyse, ...)
  • In der Pilotphase tragen die Zertifikatsanwärter nur die eigenen Reise- und ggf. Übernachtungskosten für die Workshops sowie die Kosten für die Durchführung des Inhouse-Angebots (inklusive der Reise- und ggf. Übernachtungskosten der/des Referent*in.
  • Das Audit wird nach Personentagen (ca. 550,- Euro plus Spesen) abgerechnet. Die Anzahl der Personentagen ergibt sich aus der Größe der zu zertifizierenden Einrichtung (Anzahl der Beschäftigten sowie ggf. Anzahl der verschiedenen Standorte). Für kleine Einrichtungen (< 50 Beschäftigte) reicht in der Regel ein Personentag aus.
  • Zudem können Kosten für die Teilnahme an der Verleihung anfallen (Reisekosten und ggf. Übernachtung).