Die letzte Berufsdekade als Chance für eine Neuausrichtung

Spätestens mit der Corona-Krise steht vieles, was bislang als bewährt galt, auf dem Prüfstand. Offene Zukunftsszenarien haben einen viel höheren Stellenwert als früher. Viele Routinen und Gewohnheiten sind hinfällig geworden. Haben Erfahrungen in einer sich ständig verändernden Welt überhaupt noch Wert und Bedeutung?

Das Seminar eröffnet einen Raum, um das eigene berufliche Finale in seiner besonderen Qualität sinnstiftender Wirksamkeit für eine offene Zukunft zu sehen. Dazu werden persönliche und berufsbiografische Reflexionen mit Impulsen aus Theologie, Gegenwartsanalyse und Organisationspsychologie verknüpft.

Bisherige Routinen kommen auf den Prüfstand. Prioritäten werden neu justiert. Es entsteht Freiraum für Unerwartetes. Neue Szenarien für die letzten Berufsjahre können entwickelt werden. Eine solche sinnorientierte Neuausrichtung ist gerade in der letzten Berufsdekade besonders ertragreich und kann zum Gewinn werden.             

 

Schwerpunkte

  • Autobiografische Berufswegbetrachtung
  • sinnstiftende Wirksamkeit als Wert beruflichen Handelns
  • generationsübergeifendes Denken und Arbeiten
Informationen

8.-10. Februar 2021

Haus der EKD, 10117 Berlin

12 Teilnehmende
Führungskräfte in Kirche und Diakonie

490,00 plus Übernachtung/Verpflegung

Veranst.-Nr.: 517610

Methoden

  • Impulse aus Theologie, Soziologie, Organisationspsychologie
  • Selbstreflexionsprozesse
  • angeleitete Übungen
  • Alltagstransfer
Dozierende

Tilman Kingreen, fakd, Berlin

Zurück Hier können Sie sich die
aktuelle Veranstaltung als
PDF herunterladen
Kontakt

Inhaltliche Anfragen

Tilman Kingreen
0511/1241-686
tilman.kingreen@evlka.de

Anmeldung

Bianka Mertel
030/ 203 55-583
bianka.mertel@fa-kd.de