Werkstatt Coaching

Wir alle spielen Theater. Wie kann Coaching eine gesunde Selbstdarstellung fördern?

Rollen- und Auftragsklärung, Passung von Leistungserwartungen und eigenem Beitrag, Selbst- und Fremdbildanalysen – dies alles gehört zum Grundrepertoire von Coaching. Durch professionell angeleiteten Reflexions- und Klärungsprozesse werden die Cochees in ihrer Selbstwirksamkeit gefördert.

Doch spätestens mit der Corona-Krise als einem „globalen Burn-out“ (Jogi Löw) stehen all diese Selbstoptimierungsstrategien auf dem Prüfstand. Eine gesamtgesellschaftliche ethische Diskussion ist gefordert. Welchen Beitrag leistet hierbei professionelles Coaching?

Mit seinem Praxisbezug signiert Coaching keinen Ausstieg aus dem System. Es kann aber eine Revision grenzenloser Erwartungen an Person und System befördern. Das schützt das System und die Person. Doch wie können im Coaching praxistaugliche Maßstäbe so entwickelt werden, dass die Cochees ihr eigenes Maß finden und bestimmen. Eine gesunde Form der Selbstdarstellung kann Selbstwirksamkeitserwartungen begrenzen und sichtbar machen. Methodische Impulse aus Bühnentechnik und Theater helfen, auf der Bühne des beruflichen Lebens zu bestehen.

Sie werden in dieser Werkstatt so aufbereitet, dass sie für individuelle Coachingkonzepte anschlussfähig sind. Dazu werden gelingende und herausfordernde Coachingerfahrungen, die die Teilnehmenden einbringen, zum Stoff, an dem sich die Dramaturgie dieser methodischen Impulse zu bewähren haben. Persönliche Offenheit und die Bereitschaft, fachliches Wissen und eigene Erfahrungen zu teilen, werden vorausgesetzt. Sie bieten die Chance, diese Werkstatt als Entwicklungslaboratorium für die eigene Praxis zu nutzen.             

 

Ergebnisse

Die Teilnehmenden

  • beteiligen sich an der aktuellen Debatte im Bereich Coaching,
  • eigenen sich dabei neue Theorieimpulse an,
  • können sie an die eigene Praxis anbinden,
  • reflektieren berufsethische Aspekte im Coaching.

Schwerpunkte

  • Förderliche Faktoren einer gesunden Selbstwirksamkeitspraxis
  • Coachingtools
  • Gesprächsführung mit Metaphern aus Dramaturgie und Theater
Informationen

25.-26. Oktober 2021

VCH - Hotel Philipp-Jakob-Spenerhaus, Tagungszentrum, 60311 Frankfurt

18 Teilnehmende
Haupt- und ehrenamtliche Führungskräfte in Kirche und Diakonie mit eigenen Coachingerfahrungen

350,00 plus Unterkunft/Verpflegung

Veranst.-Nr.: 511404

Methoden

  • Theorieimpulse
  • Reflexionsarbeiten
  • Übung und Training
Dozierende

Tilman Kingreen, fakd, Berlin

Zurück Hier können Sie sich die
aktuelle Veranstaltung als
PDF herunterladen
Kontakt

Inhaltliche Anfragen

Tilman Kingreen
tilman.kingreen@fa-kd.de

Anmeldung

Bianka Mertel
030/ 203 55-583
bianka.mertel@fa-kd.de